Die Clubhaus AG

18. August 2018: Der Wilhelmsburger Ruder Club zu Gast auf der Basketball Rollstuhl-WM

 

Vom 16-. bis 26. August 2018 fanden im Wilhelmsburger Inselpark die Rollstuhl-Basketball-Weltmeisterschaften statt. Fetzige Partien, perfekte Korbwürfe, sportliche Höchstleistungen präsentierten die Rollstuhlbasketballer aus aller Welt.

 

Der Wilhelmsburger Ruder Club war am vergangenen Wochenende zu Gast bei der Veranstaltung.

Weltcupsiegerin Sylvia Pille-Steppat stellte unseren Club und den Pararudersport vor. Unser Stand im Ausstellungsbereich wurde von etlichen Interessierten besucht. Sylvia und Katja wiesen die Besucher in ein erstes Ergo-Training ein, um am eigenen Körper zu veranschaulichen, dass Rudern ein Ganzkörpertraining ist, das behinderten und nichtbehinderten Sportlern gut tut.

22. Juni 2018:   2. Inselkonferenz in Wilhelmsburg         – der WRC beteiligt sich

Am 22. Juni fand im Bürgerhaus die 2. Inselkonferenz statt. Hier wurde sich ausgetauscht und vernetzt zu Fragen zur Stadtteilentwicklung. Bürgerinnen und Bürger aus Wilhelmsburg und von der Veddel, Initiativen, Projekte und Vereine, Vertreter/innen aus Fachämtern und Behörden kamen zusammen. Wir, Rüdiger, Volkan und Sabine, waren mit Stand, Ergometer, Flyern, Poster zum Neubau und Fruchtgummis (die fanden guten Anklang) dabei.

Wir informierten über unser Ruderangebot und sprachen mit Vertretern und Vertreterinnen aus Politik und Verwaltung über unser Neubauvorhaben. Das Ergometerfahren wurde von Volkan sehr gut angeleitet. Unser Fazit: Eine gelungene Aktion! Eine super Veranstaltung!

AG Clubhaus INFO-Brief #1

Liebe Ruderkameradinnen, liebe Ruderkameraden,

 

auf unserem zweiten Zukunftsworkshop gründete sich die AG Clubhaus, die vom Vorstand den Auftrag erhielt, ein Konzept zu entwickeln. Das Konzept sollte eine Entscheidungsgrundlage für die Anforderungen einer Sanierung bzw. eines Neubaus darstellen, mit dem auf potenzielle Förderer und Geldgeber zugegangen werden kann. Beteiligt an der Arbeitsgruppe sind Rüdiger Leuner, Sylvia Pille-Steppat, Simona Weisleder und Sabine Bräuer. Wir haben mittlerweile einen guten Arbeitsstand erreicht und möchten Euch darüber und über die nächsten Schritte gerne informieren. Es ist ein Konzept entstanden, dass auf der Grundlage des von uns erarbeiteten Selbstverständnisses, den Zukunftsperspektiven des Elbquartiers und dem damit verbundenen Einwohnerwachstum auch von einem Mitgliederwachstum unseres Clubs ausgeht.

 

Die Architektin des Hamburger Sportbundes (HSB) bescheinigte unserem Gebäude einen großen Sanierungsbedarf und berechnete auf dieser Grundlage, unter Einbeziehung einer Aufwertung des Gebäudes, die Kosten einer Sanierung auf über eine Million Euro. Wir haben in der Arbeitsgruppe zwei Möglichkeiten beschrieben und skizziert: Zum einen eine Sanierung inklusive Aufwertung, zum anderen einen Neubau, der natürlich mehr kosten würde als eine Sanierung. Beide Möglichkeiten bewerteten wir: Das Gebäude wurde kurz vor der Sturmflut 1962 fertig gestellt und überflutet. Mängel/Schäden der Bausubstanz können nicht ausgeschlossen werden. Eine Sanierung würde eine Investition in ein Gebäude bedeuten, dessen Bausubstanz fraglich ist. Zu berücksichtigen ist dabei auch die Relation der Sanierungs- gegenüber den Neubaukosten. Ein Neubau würde nach groben Berechnungen nur ungefähr 1/3 mehr kosten. Ein Neubau würde zudem den heutigen Standards und Bedürfnissen wie zum Beispiel die Anforderungen an Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Betriebskosteneffizienz, Barrierefreiheit gerecht werden können. Den grundsätzlichen baulichen und finanziellen Risiken einer Sanierung steht der Nutzen eines Neubaus für die städtebauliche und sportlich-kulturelle Integration in das sich entwickelnde Quartier gegenüber.

 

Im Verein besteht der große Wunsch nach Anschlussfähigkeit an die in den nächsten Jahren stattfindende Quartiersentwicklung. Die AG Clubhaus WRC spricht sich deshalb für einen Neubau aus. Sabine Bräuer hat diese Empfehlung in der Vorstandssitzung am 19.10.2017 vorgestellt. Der AG Clubhaus ist dabei sehr wichtig zu betonen, dass diese Empfehlung nicht die Mitgliederversammlung und dessen Beschluss dazu vorwegnimmt. Sie ist eher zu verstehen als Handlungsorientierung. Sich für einen Neubau auszusprechen heißt, dass wir ein Finanzierungskonzept, Geldgeber und einen Umsetzungsplan benötigen. Die Finanzierung muss geklärt sein, unabhängig davon, ob letztlich eine Sanierung oder ein Neubau umgesetzt werden kann. Wir haben seit dem Frühjahr erste sondierende Gespräche mit Vertretern der Stadt, des HSB, der IBA und Parteien geführt. Die AG Clubhaus wird ab November

unter Einbeziehung des geschäftsführenden Vorstands weitere Gespräche mit potentiellen Geldgebern und Unterstützern führen, um eine solide Finanzierung im Laufe des Jahres 2018 auf die Beine zu stellen.

 

Denn zwei Punkte sollten allen klar sein:

1. Einen Neubau oder auch eine Sanierung (mit Aufwertung) wird es nur geben können, wenn

die Finanzierung gesichert ist!

2. Einen Neubau oder eine Sanierung (mit Aufwertung) wird es nur geben können, wenn sich das Engagement dazu auf viele Schultern verteilt!

Das Konzept und das weitere Vorgehen werden ein TOP unserer Mitgliederversammlung 2018

werden.

Sportliche Grüße von der AG Clubhaus, Sabine Bräuer, 2. Vorsitzende

Der Wilhelmsburger Ruder Club 1895 will neu bauen

Der Wilhelmsburger Ruder Club (WRC) ist ein Verein mit langjähriger Tradition. Er ist aus mehreren ehemaligen Arbeiterrudervereinen hervorgegangen und ist heute einer von drei Ruderclubs im Süden Hamburgs. Das Bootshaus ist 1960 weitgehend in Eigenarbeit erbaut. Die Beiträge sind niedrig, so dass der Sport auch für den kleinen Geldbeutel zugänglich ist. Im Januar 2018 zählte der Verein 135 Mitglieder. Für die nächsten Jahre gehen wir von mehr als 250 Mitgliedern aus. In Spitzenzeiten nutzen schon jetzt täglich 50 Aktive (Rudern und Nebensport) das Clubhaus.

 

Die Elbinsel Wilhelmsburg hat sich in den letzten Jahren sehr verändert und in den kommenden Jahren wird sich das Reiherstiegviertel mit dem neuen Elbinselquartier grundlegend wandeln und weiterentwickeln: 2.000 neue Wohnungen, eine Grund- und Stadtteilschule sowie eine Kindertagesstätte werden in unmittelbarer Nachbarschaft entstehen. Der Verein sieht in dieser Entwicklung eine Chance und eine Aufgabe, sich noch weiter im Stadtteil zu integrieren, neue Mitglieder zu gewinnen und den Anwohnern ein qualitativ gutes Sportangebot zu bieten.

Doch unser Clubhaus ist inzwischen bald 60 Jahre alt, das Dach immer wieder undicht und das Mauerwerk porös. Der Hamburger Sportbund (HSB) hat es im vergangenen Jahr als sehr stark sanierungsbedürftig begutachtet. Das Gebäude wird im jetzigen Zustand nicht mehr lange überdauern und kann den Anforderungen an einen modernen, inklusiven Rudersport mit weiteren Angeboten nicht mehr gerecht werden. Außerdem wird es optisch und baulich nicht in das neue Stadtquartier zu integrieren sein. Deshalb hat der WRC eine Arbeitsgruppe gegründet, die sich um die Planung und die Finanzierung eines neuen Clubhauses kümmert.

 

Das WRC-Bootshaus wurde 1960 in Eigenarbeit erbaut und ist inzwischen baufällig

 

Eine Ideenskizze für einen Neubau gleicher Größe wie unser bestehendes Clubhaus (ca. 900 qm) liegt mittlerweile vor und wurde vom HSB finanziell fast ähnlich eingestuft wie die aufwändige Sanierung. Mindestens 1, 5 Mio. Euro werden aufzubringen sein.

Um einen Neubau realisieren zu können, brauchen wir Partner und Partnerinnen sowie Unterstützer und Unterstützerinnen. Der WRC wird einen Eigenanteil und Eigenarbeit stellen, für unser Vorhaben benötigen wir jedoch beträchtliche finanzielle Zuwendungen von öffentlicher und privater Seite. Wir sind deshalb auch der Suche nach Ansprechpersonen sowie Finanzierungsquellen und -modellen.

 

Leitideen für den Bau eines neuen Clubhauses sind:

- Wir wollen ein zukunftsfähiges Clubhaus für unseren Sport und unsere gesellschaftlich-kulturellen Veranstaltungen für unsere Mitglieder, aber auch für unseren Stadtteil.

 

- Wir wünschen uns einen offenen Charakter des Gebäudes, dass zeigt, was es ist und einlädt, es zu nutzen.

 

- Wir bauen energieeffizient, mit nachhaltigen Materialien, raumsparend und kostengünstig.

 

- Wir bauen barrierefrei. Das Gebäude ist inklusiv, sämtliche Räume sind leicht zugänglich.

 

- Wir nutzen Synergien, indem wir Funktionen zusammenlegen.

 

- Wir streben eine Sportkooperation mit der künftig angrenzenden Schule an.

 

Für weitere Informationen und Rücksprachen steht die Clubhaus AG zur Verfügung:

 

 

 

 

 

Ab Mittwoch, 3. Oktober, 17:00 Uhr beginnt wieder das Wintertraining mit Klaus Schlatermund: Kraft, Ausdauer & Beweglichkeit.

Zielfahrten 2018

15. September: Zielfahrt zum RC Süderelbe

13. Oktober: Matjesregatta

20. Oktober: Zielfahrt zum RV Wandsbek

 

Jeder - auch Rudernovizen - können mitkommen und gemeinsam einen schönen Rudertag erleben. Wir informieren euch rechtzeitig.

Kontakt: wanderrudern

@wrc1895.de

Mehr Infos

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Wilhelmsburger Ruder Club

E-Mail

Anfahrt